PANORAMA 07.11.2014

IKEA an Bosnien-Herzegowina interessiert

© zVg.
Der weltweit größte Möbelhersteller expandiert in die Länder Südosteuropas. Auch am bosnischen Markt sind die Schweden interessiert.


Im vergangenen Jahr eröffnete schwedische Möbelgigant IKEA seine erste Filiale in Kroatien und arbeitet schon an der Expansion nach Serbien. Nun ist auch das Interesse der Bürger Bosnien-Herzegowinas an IKEA gestiegen. Auf einer eigenen Facebook-Seite mit mittlerweile 14.000 Anhängern fordern die Bosnier einen eigenen IKEA. Der schwedische Möbelhersteller zeigt ebenfalls Interesse.

„Wir freuen uns über das große Interesse in Bosnien-Herzegowina an IKEA. Das Land ist für uns sehr wichtig, vorallem wegen der Zusammenarbeit mit unseren bosnischen Herstellern. Die von ihnen hergestellten Produkte sind mittlerweile in Kaufhäusern in der ganzen Welt zu  finden.“, so Igor Štefanac, regionaler PR Manager für IKEA für Südosteuropa.

Desweiteren betonte er, dass dafür gewisse Voraussetzungen erfüllt werden müssten: Neben der geographischen Lage, wird auf den Zustand der Verkehrsinfrastruktur geachtet und der möglichen Größe des Marktes. Ebenso soll ein Kaufhaus in seinem Einzugsgebiet für mindestens eine  Million Einwohner erreichbar sein.

KOSMO-Redaktion

Sparkurs: bauMax schließt in Kroatien

Kroatien: Ikea um 50 Prozent billiger als in Österreich

IKEA ab 2016 auch in Serbien

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook