SKURRIL 18.05.2015

Hund nach Serbien abgeschoben

© istockphoto.com
Die Abschiebung eines Hundes, der per Flugzeug nach Serbien gebracht wurde, sorgt für Aufsehen.


In Österreich eine neue Heimat zu finden, ist gar nicht so leicht. Nicht einmal, wenn man ein Hund ist. So spielten sich vergangenen Freitag ungewöhnliche Szenen in Graz ab. Zwei Zollbeamte erschienen vor der Türe einer Grazer Familie um deren Hündin Xena mitzunehmen. Ziel ihrer Reise war der Flughafen Wien, von wo aus die Vierbeinerin per Flugzeug nach Serbien transportiert wurde, wie die Tageszeitung „Heute“ berichtete.

Die Hündin war von der Familie aus Serbien importiert und ordnungsgemäß bei den österreichischen Behörden gemeldet worden. Der Grund für die tierische Abschiebung war ein Detail in der österreichischen Gesetzgebund, dass der Familie nicht bewusst gewesen war: Die österreichischen Seuchenschutzbestimmungen erlauben den Import erst ab einem Alter von sieben Monaten, Xena war bei ihrer Einreise nach Österreich erst fünf Monate alt.

Ein Happy End könnte für die Familie mit zwei Töchtern trotzdem noch in Sicht sein. Ein Tierheim in Serbien hat zugesagt, sich bis August um die Hündin zu kümmern, die dann das Alter von acht Monaten erreicht haben wird und legal nach Österreich einreisen darf.

KOSMO-Redaktion

Franzose Guyon: „Ich wollte schon immer Serbe sein“

Kroatien verhaftet „Staatspräsident“ von Liberland

Serbien: Nikolic zeichnet Fidel Castro aus

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook