EXTREMISMUS 02.12.2014

Hassprediger in U-Haft: Omerovic war Kopf der bosnischen Zelle

© zVg.
Neue Details über einen der mutmaßlichen Köpfe der Extremisten in Österreich wurden bekannt. Über Mirsad Omerović (33) wurde wegen Fluchtgefahr die Untersuchungshaft verhängt.


900 Beamte starteten am vergangenen Freitag eine Razzia gegen islamistische Terrornetze in Wien, Graz und Linz. Einer der mutmaßlichen Drahtzieher hinter dem österreichischen Terroristen-Netz ist der Prediger Ebu Tejma, mit bürgerlichem Namen Mirsad Omerović, wurde dabei verhaftet. Über ihn und sieben weitere Verdächtige wurde gestern die Untersuchungshaft verhängt.

Der aus dem Sandžak in Serbien stammende Muslim soll unter dem Namen Ebu Tejma in Österreich und Deutschland aktiv gewesen sein. Omerović kam 1993 nach Wien und wird der sogenannten „bosnischen Zelle“ zugeordnet. Ihm wird vorgeworfen, an der Rekrutierung junger Muslime in Österreich beteiligt gewesen zu sein. Diese wurden laut ersten Berichten aus Österreich in das bosnische Dorf Gornja Maoča und dann in die Kriegsgebiete im Nahen Osten gebracht, wo sie zur al-Nusra-Front und der al-Qaida stießen. Zudem soll Omerović einer der wichtigsten Geldbeschaffer der Organisation gewesen sein. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Omerović ist Vater von fünf Kindern und lebt in einem Gemeindabau in Wien. Das Zentrum seiner Aktivitäten soll die Tauhid-Moschee in Wien Meidling gewesen sein. Der Ermittlungsrichter sprach im Fall Omerović von Wiederholungs- und Fluchtgefahr.

KOSMO-Redaktion

Bosnischer Hassprediger: Großrazzia in Moscheen in Wien, Graz, Linz


Bosnien/Kosovo: Größte Quellen für IS-Terroristen

Syrien-Mädchen wollen wieder heim

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook