PANORAMA 26.06.2014

Halbnackte albanische Sängerin dreht Video in serbisch-orthodoxer Kirche

Die albanische Pop-Diva Era Istrefi sorgt mit ihrem neusten Musikvideo für viel Aufregung in Serbien: In einigen Szenen spaziert sie halbnackt durch die serbisch-orthodoxe Christi-Erlöser-Kirche in Priština (Kosovo).

Dass die erfolgreiche Sängerin, deren Video innerhalb eines Monats die 1-Million-Klicks-Grenze auf YouTube überschritten hat, ausgerechnet in einer serbisch-orthodoxen Kirche ein Video dreht, sorgt nicht nur bei serbischen Medien für Verärgerung. Auch Konstantin Dobrilović, FPÖ-Bezirksrat in Wien-Favoriten und Vorsitzender der Christlich Freiheitlichen Plattform (CFP), protestiert in einer Aussendung gegen die albanische Pop-Diva.

"Beleidigung für Christen"

„Seit dem geschmacklosen Auftritt von Pussy Riot ist es offenbar in Mode gekommen, Christen zu beleidigen und deren Gedenkstätten zu entweihen“, so der FPÖ-Politiker Dobrilović. „Dieses Video macht mich betroffen."

Die Kirche selbst war übrigens schon mehrmals Streitpunkt zwischen Priština und Belgrad: Ursprünglich kündigte die Regierung des Kosovo an, dass aus der Kirche ein Museum für die albanische paramilitärische Organisation UČK werden soll.

KOSMO-Redaktion

Kosovo: Serben nahmen erstmals an Parlamentswahl Teil

Ausschreitungen bei Wahlen im Kosovo


Kosovo: Korruptionsvorwürfe gegen EULEX-Ermittler

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook