POLITIK 08.06.2015

FPÖ will legale Ausländer deportieren

© zVg.
Ein Text auf der FPÖ-Homepage sorgte vergangenes Wochenende für Aufregung.

Wieder ein Ausrutscher der FPÖ: In einer amtlichen Sprache, die an unschöne Zeiten erinnert, forderte die Bezirks-FPÖ in Wien-Landstraße auf ihrer Homepage die „Rückführung der bisher legal aufhältigen Fremden“. Demnach sollen die Aufenthaltsgenehmigungen aller Ausländer „aus Staaten, die nicht an Österreich angrenzen oder aus Gebieten der Kronländer der ehemaligen Habsburgermonarchie stammen“, nicht mehr verlängert werden. Ebenso müssen diese sich um die „Veräußerung des im Inland gelegenen nicht ins Heimatland transferierbaren Vermögens“ kümmern, heißt es in dem Text.

Nach heftigen Reaktionen in den sozialen Netzwerken kam gestern der Rückzieher: FPÖ-Landesparteisekretär Hans-Jörg Jenewein bezeichnete die Meldung als „Privatmeinung des Internetbeauftragten der FPÖ-Landstraße" und dementierte, dass es innerhalb der Partei einen derartigen Antrag gegeben hätte. Der Text ist mittlerweile nicht mehr abrufbar.

KOSMO-Redaktion

FPÖ: Rassistisches Posting sorgt für Wirbel


Serbenfang: Die 5 Waffen der FPÖ


Paintball, Bier und Hitlergruß

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook