EMPÖREND 16.04.2015

FPÖ Imst nennt Asylwerber „Wixer“

© Facebook
Bei einem Posting über ein Asylantenheim in Deutschland wurde die FPÖ-Bezirkspartei in Imst ausfällig.


Ein Webadministartor der FPÖ Imst (Tirol) hatte einen Beitrag einer deutschen Blog-Seite geteilt, der Fotos aus einem  Asylantenheim zeigte. Darin wurden die desolaten Zustände (beschädigte und verschmutzte Räume und Möbel) angeprangert. Im dazugehörigen Posting-Text ließ sich der Facebook-Betreuer der FPÖ Imst unter anderem mit folgenden Worten in tiefstem Dialekt über die Asylwerber aus. „Dena greiliga Wixer wird alls in Arsch gschoben!“ 

Dieses Facebook-Posting der FPÖ Imst ging sogar der Landespartei zu weit. Binnen weniger Stunden war das Posting verschwunden. Wie der Standard berichtete, wurde das Posting auf Anweisung des FPÖ-Landesparteiobmanns Markus Abzwerger von der Seite entfernt. „Diese Diktion ist nicht die Sprache, welche die FPÖ verwendet“, wird ein Medienreferent der FPÖ zitiert.

Ob es zu einer Anzeige aufgrund des Verhetzungsparagraphs kommen wird ist noch nicht klar. Grundsätzlich reiche ein verächtlich machendes Posting auf einer öffentlichen Seite für den Tatbestand der Verhetzung.

KOSMO-Redaktion

Bad Ischl: FPÖ lehnt Partnerschaft mit Sarajevo ab

FPÖ-Gemeinderat schockt mit Nazigruß und Keltenkreuz

Sprachliche Frühförderung: bitte auch für die FPÖ!

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook