SKURRIL 24.10.2013

Erste Korruptionspartei im Kosovo gegründet

© zVg.
Bei den Bürgermeisterwahlen in Kosovos Hauptstadt Priština tritt die erste Partei mit einem Pro-Korruption-Programm an.


Eine politische Partei, die sich offen für Korruption ausspricht – das ist einmal erfrischend. In der kosovarischen Hauptstadt Priština ist genau so eine Partei aufgetaucht: Die Partia e Fortë, zu Deutsch die „Starke Partei“. Die Anzahl der Mitglieder erinnert an eine ebenfalls recht junge, von einem nicht mehr ganz so jungen österreichisch-kanadischen Milliardär gegründete Partei In Österreich. Im Falle der Starken Partei ist das einzige Parteimitglied, der Parteichef Visar Arifaj. Innerparteiliche Demokratie ist also auch hier nichts, womit sich der Parteigründer herumschlagen müsste.

Formel 1 und Tunnel durch Bibliothek

Visar Arifaj, der junge Mann mit dem auffälligen Schnurrbart und dem aristokratischen Gehabe, ist der „legendäre Parteiführer“ der Starken Partei. Er hat es sich zum Ziel gesetzt, den politischen Status quo zu erhalten. Korruption und Vetternwirtschaft gehören einfach dazu, so Visar Arifaj. Zu seinen Wahlversprechen zählt der Bau einer Formel 1-Strecke mitten in der Stadt, oder eines Autobahntunnels durch  die städtische Bibliothek.

Stärke symbolisiert auch das Partei-Wappen: die Silhouette eines zweiköpfigen Adlers mit muskelbepacktem Bizeps. Schön langsam wird auch dem ungeübten Beobachter klar, dass es sich hier um eine politische Satire handelt. Die Kritik an den herrschenden Missständen wird in Form von ironisch überhöhten Wahlversprechen transportiert. Mit bissiger politischer Parodie entwickelte sich das Projekt in den letzten Wochen zum Hit in den sozialen Netzwerken. Es bleibt abzuwarten, wie viele Stimmen sie ihren Konkurrenten bei der Wahl am 6. November abnehmen können.

KOSMO-Redaktion

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook