SERBIEN 11.04.2014

Eklat um Srebrenica-Leugner in Belgrad

© zVg.
Die serbische Regierung sagte die Präsentation des Buchs „Der Srebrenica-Schwindel“ in Belgrad ab.


Für Aufregung sorgte gestern die geplante Vorstellung eines Buchs mit dem Titel „Der Srebrenica-Schwindel“ („Srebrenička podvala“) in Belgrad. Das Buch des früheren Obersts der ehemaligen Armee der Republika Srpska (Teilgebiet Bosnien-Herzegowinas) Ratko Škrbić sollte in den Räumlichkeiten der serbischen Armee in Belgrad vorgestellt werden. Auf Weisung des serbischen Verteidigungsministeriums wurde die Präsentation im letzten Moment abgesagt.

Ratko Škrbić, der Verfasser des Buchs, gilt als Leugner der Kriegsverbrechen, die von serbischen Streitmächten im Krieg in Bosnien-Herzegowina begangen worden waren. In seinem aktuellen Buch bezeichnet er den Genozid in Srebrenica als Schwindel und versucht die Urteile des Internationalen Gerichtshofs zu widerlegen. Die Aussagen des ehemaligen Obersts vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag wurden als unglaubwürdig bezeichnet und vom Gericht abgewiesen.

Die geplante Buchpräsentation war von der serbischen Organisation Fonds für humanitäres Recht (Fond za humanitarno pravo) kritisiert worden. Die Organisation hatte das serbische Verteidigungsministerium und den Generalstab der Armee aufgefordert, die Veranstaltung in einem öffentlichen Gebäude zu verhindern und auf diese Art Respekt vor den Opfern des Kriegs zu zeigen.  

Nataša Kandić, Vertreterin der Nichtregierungsorganistion REKOM, begrüßte die Entscheidung ebenso wie die Meldung von Aleksandar Vučić, seinen ersten offiziellen Staatsbesuch als Premierminister Serbiens in Sarajevo abzuhalten.

KOSMO-Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren:


Angelina Jolie und britischer Außenminister in Sarajevo

Srebrenica-Videospiel sorgt für Ärger


Mütter von Srebrenica klagen die Niederlande

15. Jahrestag der NATO-Bombardierung Serbiens

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook