KROATIEN 19.08.2014

Ebola-Verdacht in Kroatien: 18 Personen werden überwacht

© zVg.
Achtzehn Personen, die aus Afrika nach Kroatien eingereist sind, befinden sich unter strenger gesundheitlicher Überwachung wegen des Verdachts auf das Ebola-Virus.

Obwohl der Sprecher des Ministeriums Josip Jakić  keine detaillierten Angaben über die gesundheitliche Überwachung der Personen machte, betonte er vor Medienvertretern, dass keiner der Überwachten an den Symptomen des Ebola-Virus leidet.

Das Ministerium gab bereits letzte Woche bekannt, dass das Ansteckungsrisiko in Kroatien sehr gering ist und das bist jetzt kein einziger Fall von einer Infektion mit dem Ebola-Virus registriert wurde.

Die größte Ebola-Epidemie in der Geschichte

Aufgrund von Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation und der Europäischen Kommission wird jedoch eine erhöhte gesundheitliche Überwachung durchgeführt. Das Infektionsschutzgesetz verordnet diese Art der Überwachung bei allen Personen, die aus einem Land - in welchem der Virus bereits verbreitet ist - nach Kroatien einreisen.

Der Daten der Weltgesundheitsorganisation zufolge ist die Zahl der Toten auf 1145 gestiegen. Guinea registrierte bis jetzt 380 Tote,  Liberia 413, Sierra Leone 348 und Nigerien ca 4.000. Diese Epidemie gilt als die bis jetzt größte Ebola-Epidemie in der Geschichte.

KOSMO-Redaktion


Wiederaufbau: Samariterbund trocknet Schulen in Bosnien-Herzegowina


Balkan: Sorge um Wintervorräte nach Hochwasser

Kroatien: Hochwasseropfer fühlen sich vernachlässigt

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook