PANORAMA 16.10.2014

Ebola: Tödliches Virus erreicht Bosnien

© zVg.
In Bosnien-Herzegowina stehen drei Personen wegen Ebola-Verdachts unter Beobachtung.

Nach Angaben des Ministeriums für zivile Angelegenheiten in Bosnien-Herzegowina und des serbischen Instituts für öffentliche Gesundheit, stehen drei Personen unter Beobachtung. Bei ihnen besteht der Verdacht, sich mit dem tödlichen Ebola-Virus infiziert zu haben.

Dem Fernsehsender FTV zufolge fand vor wenigen Tagen ein Treffen der Vertreter des Flughafens Sarajevo, der Grenzpolizei Bosniens und der gesundheitlichen Grenzinspektion der Föderation von Bosnien ein Treffen statt. Bei diesem Treffen wurde beschlossen, einen Informationsführer für die Prävention von Ebola zu erstellen.

Noch keine Quarantänemöglichkeiten

Auch wenn Ebola vor der Tür zu stehen scheint, gibt es in Bosnien-Herzegowina noch immer keine Quarantänemöglichkeiten. Die Mikrobiologin Mirsada Hukić betont, dass für solche Fälle Spezialkliniken notwendig sind. Solche Einrichtungen und  Laboratorien gibt es in Bosnien-Herzegowina jedoch nicht. Beim alleinigen Verdacht auf Ebola müssen diese Personen umgehend isoliert werden.  Desweiteren fügte sie hinzu, dass für die Diagnostik von Ebola eine biologische Sicherheitsstufe 4 nötig wäre, Bosnien würde aber nur über  Sicherheitsstufe 3 verfügen. Patienten müssten somit isoliert in andere Laboratorien gebracht werden.

KOSMO-Redaktion

Angst vor Ebola in Serbien: Fiebermessungen am Flughafen

Bosnier entwickelt Ebola-App

Ebola-Verdacht in Kroatien: 18 Personen werden überwacht

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook