WIRTSCHAFT 17.04.2014

EU: Wirtschaftswachstum in Serbien

© zVg.
Die EU-Kommission veröffentlichte eine Analyse der Wirtschaft in Serbien und anderen Beitrittsländern.


Laut neuesten Zahlen aus der EU-Kommission ist das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in Serbien und anderen EU-Beitrittskandidaten im vergangenen Jahr weiter gestiegen. So ist in Serbien das Bruttoinlandsprodukt um 2,5 Prozent gestiegen, in Montenegro um 3,5 Prozent so wie in Bosnien-Herzegowina um 1,5 Prozent. Für das laufende Jahr wird ein etwas geringeres Wachstum erwartet. Auch auf den Arbeitsmärkten in der Region gibt es insgesamt einen etwas positiveren Trend, obwhol die Arbeitslosigkeit in Montenegro und der Türkei weiter gestiegen ist.

Den größten Anteil an den positiven Zahlen hat in Serbien der Export. Die Investitionen aus dem Ausland in Serbien blieben laut dem EU-Bericht allerdings unter den Erwartungen zurück. Der offizielle Beginn der EU-Beitrittsverhandlungen wird als wichtigstes Ereignis gesehen. Die vorgezogenen Präsidentschaftswahlen hätten die Ausarbeitung wichtiger Gesetzesänderungen im Bereich der Privatisierungen und des Arbeitsmarktes verzögert, heißt es in dem Bericht.

KOSMO-Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren:

Kroatien: Ausländische Investitionen 60 Prozent gesunken

Ikea plant fünf Filialen in Serbien

Bosnien: Hundert Kilometer neuer Autobahnen

LESEN SIE MEHR AUS DER WIRTSCHAFT

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook