ESC 2015 24.05.2015

ESC-Voting von Mazedonien und Montenegro annulliert

© Radule Božinović (KOSMO)
Hinter den Kulissen des gestrigen Eurovision Song Contests kam es gestern zu einem Skandal: Die Jury-Resultate von Mazedonien und Montenegro wurden vom Veranstalter annulliert.

Laut Informationen aus dem Pressebüro des Veranstalters, sei dies nach Rücksprache mit unabhängigen Wahlbeobachtern geschehen, da sich sowohl Mazedonien als auch Montenegro nicht an das Prozedere und an die Regeln gehalten haben. 

Grobe Regelverstöße

Das Ergebnis des Televotings in diesen beiden Ländern ist – im Gegensatz zu den Regeln – zu 100 Prozent in die endgültige Punktezahl eingeflossen. Die Regeln besagen jedoch, dass das Televoting 50 Prozent vom Gesamtergebnis ausmachen sollte. Die restlichen 50 Prozent hätten sich aus dem Urteil einer Fachjury bilden sollen. 

Im Juni wird es eine Sitzung der Veranstalter geben, bei der auch der Auschluss der beiden Jurys ein Thema sein wird. 

KOSMO-Redaktion

Als Jugoslawien den Song Contest gewann

Serbiens Song-Contest-Kandidatin jodelt für Österreicher


Stern beleidigt Serbiens Song-Contest-Kandidatin

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook