CHRONIK 06.02.2015

Doppelgänger: Bosnier mit Wiener Mörder verwechselt

© BMI, Facebook
Ein Mann aus Sarajevo wurde mit einem in Wien gesuchten Mordverdächtigen verwechselt. Der Hinweis kam über Facebook.


Es heißt, jeder Mensch habe auf der Welt einen Doppelgänger, der ihm zum Verwechseln ähnlich sieht. Im Fall von Mirsad S. aus Sarajevo sieht der Doppelgänger nicht genauso aus wie er, sondern er trägt auch noch den gleichen Namen und wird zudem in Wien wegen Mordverdachts gesucht.

Der Verdächtige Mirsad S. (53) stammt aus Serbien und soll 2009 im Wiener Club Viva einen Security-Mitarbeiter erschossen und einen zweiten schwer verletzt haben. Seit dem befindet sich der Mann auf der Flucht und wird von der Polizei gesucht. 

Über Facebook stieß die Wiener Polizei nun auf das Profil eines Mirsad S., der in Sarajevo lebt, und dem Verdächtigen zum Verwechseln ähnlich sieht. Bei einer genauen Untersuchung stellte sich aber heraus, dass es sich doch nicht um den Gesuchten handelt. Die Polizei fahndet weiter nach dem Täter, heißt es vom Bundeskriminalamt. Der falsche Mirsad konnte glaubwürdig nachweisen, dass er mit dem Verbrechen in Wien nichts zu tun hat. Der Mann lebt in Sarajevo und arbeitet bei McDonald''s.

KOSMO-Redaktion

Kroatisches Model stach auf Zwillingsschwester ein

4 Millionen Waffen aus Jugoslawien in Umlauf

Bosnien: ISIS-Flaggen im Salafistendorf

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook