SPORT 25.03.2014

Dinamo-Legenden fordern Rücktritt von Mamic

Mehrere frühere Fußballspieler von Dinamo Zagreb haben bei einer Pressekonferenz einen Rücktritt vom Klubpräsidenten Zdravko Mamić gefordert.

Zdravko Mamić, der sich als „Big Boss“ bei Dinamo schon jahrelang im Clinch mit den eigenen Fans befindet, ist zweifellos die umstrittenste Persönlichkeit des kroatischen Fußballs. Immer wieder sorgt er für Skandale mit seinen verbalen Ausrutschern und Beschimpfungen von Journalisten, Fans und Spielern. Kritiker werfen ihm oft vor, dass er aus dem Kultklub einen Familienbetrieb gemacht hat, weil sowohl sein Sohn als auch sein Bruder im Klubvorstand und in seiner Manageragentur eine führende Rolle haben.

„Wir haben die Schnauze voll“

„Es ist genug, wir haben die Schnauze voll. Dinamo muss wieder ein Klub des Volkes werden“, sagte der einstige Dinamo-Stürmer Silvio Marić bei der Pressekonferenz. Unterstützt wurde er dabei von den Dinamo-Legenden Dario Šimić, Igor Bišćan und Tomo Šokota. „Der Klub muss wieder seinen Fans gehören. Wir wollen ein demokratisches Dinamo – ein Mitglied, eine Stimme“, so das Motto der legendären Dinamo-Spieler. Seit 2010 kämpfen die Fans erfolglos für eine demokratische Wahl des Klubvorstandes – nicht nur auf der Straße, sondern auch als angemeldeter Verein.

Während die Dinamo-Legenden immer mehr Unterstützung bekommen, unter anderem auch von den einstigen Superstars Zvonimir Boban und Robert Prosinečki, kündigte der Big Boss von Dinamo an, dass er „den Klub jetzt erst recht nicht verlassen werde“. „Die können mir gar nichts. Ich weiß, dass Zvonimir Boban hinter dieser Verschwörung steckt. All meine Gegner treffen sich regelmäßig in seinem Eisgeschäft“, so Mamić.

Stadionverbot für Mamić in Split

Am Wochenende sorgte Mamić erneut für einen Skandal: Auf der VIP-Tribüne des Poljud-Stadions in Split liefert er sich eine körperliche Auseinandersetzung mit Hajduk Split-Legende Ivan Bego (siehe Video unterhalb des Fotos). Mittlerweile hat Hajduk Split dem Dinamo-Präsidenten ein Stadionverbot für zukünftige Duelle der beiden Klubs erteilt.

KOSMO-Redaktion

Mehr zu diesem Thema:
Wo bleibt unser Fall Hoeneß?

Das könnte Sie auch interessieren:
Halilovic bald beim FC Barcelona?
Austria vs. Dinamo: Der Multikulti-Gewissenskonflikt

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook