KARRIERE 16.06.2014

Der Sonnenbrillen-König

© KOSMO / Radule Božinović
Der junge erfolgreiche Unternehmer Ivica Zeba (35) ist Optiker und Inhaber der Sunglasses Outlet-Geschäfte in den Einkaufszentren Millennium City und Lugner City. Wir besuchten den Sonnenbrillen-König in seinem Reich.


Der Sommerbeginn ist genau die richtige Zeit, um Ivica Zeba (35) zu besuchen, den Optiker und Inhaber der Sunglasses Outlet-Geschäfte in den Einkaufszentren Lugner City und Millennium City. Beide Geschäfte sind in Wien bekannt für ihre moderne Ausstattung und ihr gutes Sortiment.

„Wir bieten unseren Kunden Sonnenbrillen bekannter Marken und auch optische Gläser zu den günstigsten Preisen an. Im Durchschnitt sind die neuen Kollektionen im Verhältnis zu anderen Geschäften in der Stadt um 10 – 20 % billiger, und Outlet-Modelle, d.h. Modelle des letzten Jahres, bekommt man mit einer Ermäßigung von ca. 50 %“, erklärt Ivica und fügt hinzu, dass er die Brillen direkt vom Hersteller bezieht, was erheblichen Einfluss auf den Preis hat.

In seinem Team hat Ivica Zeba sechs Mitarbeiter, von denen jeder die entsprechende Fachausbildung hat. Um die Kunden zufriedenzustellen und auch weiterempfohlen zu werden, muss er, wie er betont, den kompletten Service anbieten, und dazu gehört auch eine Beratung vor dem Kauf. „Wir nehmen uns Zeit für jeden Kunden und versuchen ihn möglichst kompetent zu beraten“, betont Ivica.

Eine Gastarbeiter-Kindheit

Ivica Zeba ist mit Michaela verheiratet, die technische Assistentin der Molekularbiologie ist. Die beiden haben eine zweijährige Tochter namens Lena. Ivica ist in Wien in einer typischen Gastarbeiterfamilie geboren und wurde als Einjähriger von seinen Eltern ihn zur Betreuung zu seinen Großeltern in der Nähe von Derventa (Bosnien-Herzegowina) gebracht. Dort hat er bis zu seinem zehnten Lebensjahr gelebt, bis er nach Wien kam. Natürlich sprach er kein Deutsch, aber schon nach sechs Monaten konnte er dem Unterricht problemlos folgen.

„Auch wenn ich mich in meinem neuen Umfeld schon bald zurechtfinden konnte, wollte ich zurück. In der Heimat waren alle meine Freunde, Freiheit und meine Sprache. Ich fühlte mich wie in einem Käfig“, errinert sich Ivica. Nach Abschluss der achtjährigen Schule wechselte er in die Handelsakademie, aber nach zwei Jahren wurde ihm klar, dass er das nicht die Ausbildung nicht beenden wollte. „Meine Eltern waren geschockt, aber ich wollte unbedingt einen Beruf lernen und parallel dazu arbeiten und Geld verdienen“, erinnert er sich, wie er sein Leben selbst in die Hand nahm.

Beharrlichkeit zahlt sich aus

Ivica machte einen Berufsorientierungstest, und die Resultate zeigten, dass das Optikerhandwerk für ihn ideal war. Ihm gefiel die Möglichkeit, mit Menschen zu kommunizieren und die Verbindung zwischen Technik und Medizin. Die Schule dauerte nur dreieinhalb Jahre, und obwohl er vorher nie mit diesem Beruf in Kontakt gekommen war und nicht einmal eine Brille trug, kam er hervorragend zurecht. Er gibt zu, dass er das Lernen vorher nicht besonders gemocht hatte, aber in der Berufsausbildung war er einer der beiden besten Schüler.

Bald nach seiner Ausbildung beschloss er, sich in das dreijährige Kolleg für Optometrie einzuschreiben. Bedingung waren drei Jahre Berufserfahrung, aber aufgrund seiner hervorragenden Noten wurde er trotzdem aufgenommen. Parallel dazu arbeitete er in einer Filiale einer großen Firma, wo er nach kurzer Zeit Sektorchef wurde und für vier Lehrlinge verantwortlich war, erzählt Ivica Zeba vom Beginn seiner Karriere.

Ein Traum wird wahr

Nach der Meisterprüfung bekam Ivica eine Konzession für Kontaktlinsen, die es ihm erlaubte, in einer Arztpraxis zu arbeiten. Die Sterne standen günstig für ihn, was sich 2003 zeigte, als er gleich nach dem Abschluss des Kollegs die Möglichkeit erhielt, eine Optikerwerkstatt im 10. Bezirk zu übernehmen, deren bisheriger Inhaber in Pension ging. Nach sieben Jahren eröffnete er sein erstes Outlet-Geschäft für Sonnenbrillen in der Lugner City.

„Ich habe mein erstes Lokal geschlossen, als die neue Tätigkeit in Gang gekommen war. Das war ein anderes Konzept und erforderte volles Engagement, aber es hat sich ausgezahlt. In das Programm habe ich auch optische Brillen aufgenommen, denn mit meiner Arbeitsweise und bei den Preisen hatte ich keine Konkurrenz.

Seit Januar dieses Jahres habe ich noch eine weitere Filiale, und unsere Brillen kann man auch über das Internet in unserem Online-Shop (www.sunglasses-outlet.at) kaufen. Abgerundet habe ich das Geschäft durch die Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Lakits, in dessen Ordination für Augenheilkunde ich zweimal wöchentlich arbeite. So bekommen unsere Kunden schnell Untersuchungstermine.“ Das ist ein weiterer Vorteil, der in Ivicas Geschäften angeboten wird.

Vera Marjanović /KOSMO

www.sunglasses-outlet.at

Theater Narrenschloss - Eine Welt für Kinder

Akademische Power vom Balkan

Der Fußballkönig von Ottakring

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook