PANORAMA 25.06.2015

Bulgare schmuggelte tote Mutter durch Serbien

Der Schock bei den serbischen Zöllnern an der bulgarischen Grenze sitzt tief: Ein Bulgare, der in Österreich lebt, wollte die Leiche seiner Mutter über die Grenze in seine Heimat schmuggeln.

„Die tote Mutter hat er auf den Rücksitz hingesetzt. Als wir versuchten, sie anzusprechen, merkten wir das sie tot sein muss. Wir waren geschockt“, sagten Zöllner zur serbischen Tageszeitung Blic.

"Wir dachten an Drogen"


Laut den Aussagen der Zöllner wollte der Bulgare scheinbar die Kosten und die Genehmigung für den Transport der Leiche umgehen. „Er verhielt sich äußerst auffällig und war aufgeregt. Wir wussten sofort, dass etwas nicht stimmen kann, aber dachten zuerst an Drogen oder Waffen“, so die Zöllner.

KOSMO-Redaktion

Montenegro verbietet serbische Fahnen

Serbischer Regisseur in Österreich ausgezeichnet

Belgrad bekommt Princip-Denkmal

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook