PROTEST 13.04.2015

Bosnische Veteranen wollen sich öffentlich anzünden

Zwei Kriegsveteranen sorgen mit einem drastischen Protest für Aufsehen in Bosnien-Herzegowina.


Aus Protest gegen die fehlende staatliche Versorgung von Veteranen marschieren Živinica Šefik Muminović (55) und Džemail Zahirović (59) zu Fuß von Tuzla nach Sarajevo. Dort wollen sie sich selbst anzünden, wie sie gegenüber bosnischen Medien ankündigten. „Wir werden so lange marschieren, bis wir nicht mehr können. Dort wo wir umfallen, werden wir uns selbst anzünden“, sagte einer der beiden Männer zum Online-Portal klix.ba.

„Wir sind schon lange tot“

Zu dieser radikalen Maßnahme wurden die beiden Männer durch Armut und Krankheit getrieben, wie sie gegenüber bosnischen Medien erklärten: Sie sind arbeitslos, verarmt und ihre Familien müssen hungern. Sämtliche ihrer Anträge um staatliche Unterstützung wurden von den zuständigen Behörden abgelehnt.

„Wir sind schon lange tot. Aber unseren Stolz werden wir nicht verlieren“, sagten die Männer, die mit ihrem Protest auf den menschenverachtenden Umgang der bosnischen Behörden mit verarmten Kriegsveteranen hinweisen möchten. 

KOSMO-Redaktion

Srebrenica: Großbritannien will weltweiten UN-Gedenktag

Dodik: Srebrenica war „feiger Akt“

Seselj muss zurück nach Den Haag

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook