SPORT 25.02.2015

Bosnische Flagge auf 7.000 Höhenmetern

Drei Alpinisten aus Bosnien-Herzegowina bestiegen Anfang Februar den Gipfel Aconcagua in den argentinischen Anden. Dieser Berg gilt als der höchste Südamerikas und der ganzen Südhalbkugel.


Ismir Jusko, Ermin Lipović und Tomislav Cvitanušić haben keine Höhenangst. Diese drei Männer aus Bosnien-Herzegowina sind seit fast 30 Jahren Alpinistenprofis, heuer haben sie eine der wichtigsten Herausforderungen ihrer Karriere gemeistert. Im Rahmen einer vom serbischen Extreme Summit Team organisierten Expedition sind sie mit neun weiteren Alpinisten nach Argentinien gefahren, um den 6.962 hohen Berg Aconcagua zu besteigen.

Nach einer 14-tägigen Tour und extremen körperlichen Anstrengungen, bei denen ein polnischer Arzt ums Leben gekommen ist, wurde die Flagge von Bosnien-Herzegowina auf dem höchsten Gipfel Südamerikas gehisst. „Die Staatsflagge auf einen der höchsten Berge der Welt aufzustellen, ist ein unglaubliches und positives Gefühl. Wir hoffen, auch eine gute Botschaft ausgesendet zu haben“, sagte Tomislav Cvitanušić zum bosnischen Infoportal klix.ba.

KOSMO-Redaktion

"Eine Gesellschaft ohne Humor ist krank"

Tickets für Österreich-Bosnien fast ausverkauft

Bosniens stumme Zeitzeugen

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook