FLÜCHTLINGE 19.06.2015

Bosnische Freiwillige: „Wir waren auch einmal Flüchtlinge“

© Hodić
In Wiener Neustadt werden derzeit Quartiere für rund 400 Flüchtlinge vorbereitet. Insgesamt spricht man von 700 Flüchtlingen, die im Lager in Traiskirchen keinen festen Schlafplatz haben.

Gestern gab Klaus Schneeberger (ÖVP), Bürgermeister von Wiener Neustadt, bekannt, die Veranstaltungshalle Arena Nova als Quartier für Flüchtlinge zur Verfügung zu stellen. Hier sollen trotz Widerstand des Koalitionspartners FPÖ Schlafplätze für 400 Flüchtlinge bereitgestellt werden.

Azra Hodić: „Pflicht zu helfen“

In einer engagierten Aktion bereiteten Mitarbeiter des Roten Kreuzes und freiwillige Helfer, die sich per Facebook zusammengeschlossen hatten, Feldbetten und provisorische Quartiere vor. Auch Menschen aus der bosnischen Community beteiligen sich als freiwillige Helfer. Azra Hodić arbeitete gestern bis in die Abendstunden hinein, um die neuen Flüchtlingsquartiere vorzubereiten. Die Bosnierin war in den 1990er Jahren selbst als Flüchtling nach Österreich gekommen. „Wir waren auch einmal Flüchtlinge“, sagt Hodić gegenüber KOSMO. „Das sollten wir nicht vergessen.“

Derzeit sammeln die freiwilligen Helferinnen und Helfer Kleidung für die Flüchtlinge und planen auch schon Deutschkurse anzubieten. „Wir wollen den Menschen eine Beschäftigung geben, damit sie nicht den ganzen Tag dort herumsitzen und sich nutzlos vorkommen“, erklärt Azra  Hodić. In Laufe des heutigen Tages sollen die ersten 250 Flüchtlinge eintreffen.

„Gruppe mutiger Bürgermeister“


Innenministerin Johanna Mikl-Leitner bedankte sich für die Unterstützung aus Wiener Neustadt: "Das ist ein starkes und mutiges Signal der Mitmenschlichkeit. Es gibt eine Gruppe mutiger Bürgermeister über alle Parteigrenzen hinweg. Jeder einzelne Bürgermeister, der sich dieser Gruppe anschließt, setzt ein Zeichen der Mitmenschlichkeit. Und jeder einzelne von ihnen verdient unsere Hochachtung", sagte Mikl-Leitner gegenüber der Tageszeitung Kurier.

KOSMO-Redaktion

Ungarn will Mauer zu Serbien errichten

Kurz: Sozialgeld erst nach Arbeitsleistung

FPÖ will legale Ausländer deportieren

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook