WIRTSCHAFT 17.10.2014

Bosnien vor dem Bankrott

© zVg.
Das Magazin Euromoney gab bekannt, dass Bosnien-Herzegowina die größten Chancen für einen Bankrott hat.


Der Internationale Währungsfond prognostiziert für Bosnien-Herzegowina ein Wirtschaftswachstum von nur 0,7 Prozent und ein höheres Defizit der Leistungsbilanz.

Der Wirtschaftsanalyst und Direktor des Instituts für Bildung (ECOS) der Außenhandelskammer Bosnien-Herzegowinas, Duljko Hasić betonte: „Wegen allem was in letzter Zeit passiert ist, besteht eine erhöhte Wahrscheinlichkeit einer Rezession. Vor allem nach den Überschwemmungen und der Wirtschaftskrise und weil Bosnien-Herzegowina sich nicht gut vorbereitet ist, ein günstigeres Geschäftsumfeld zu erzielen. Im Vergleich mit anderen Ländern in der Region, liegt Bosnien-Herzegowina in der Entwicklung zurück“.

Desweiteren betonte er, dass es hier um ein Land geht, in welchem 560.000 Bürger arbeitslos sind. Die Arbeitslosigkeit betrifft vor allem junge Menschen. Nach neusten Umfragen würden  71 Prozent das Land verlassen. „Sie sollten hier bleiben, sich ein Umfeld schaffen und sich am Aufbau dieses Landes beteiligen“, so Hasić.

KOSMO-Redaktion

Investitionen der Diaspora für Bosnien-Herzegowina

Kroatien drohen EU-Sanktionen wegen Defizit

Bio-Lebensmittel aus Serbien und Bosnien auf EU-Märkten

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook