WIRTSCHAFT 13.03.2014

Bosnien: Mehr Autos als Beschäftigte

© zVg.
In Bosnien-Herzegowina gibt es trotz der angespannten wirtschaftlichen Situation mehr registrierte Autos als Beschäftigte.


Laut Angaben des bosnisch-herzegowinischen Automobilclubs (BiHAMK) wurden in Bosnien-Herzegowina im Jahr 2013 mehr als 895.000 motorisierte Fahrzeuge registriert. Die Zahl der beschäftigten Personen beträgt jedoch nur etwa 689.000. Das ergibt 206.000 mehr Fahrzeuge als Beschäftigte. Über 550.000 Menschen in Bosnien-Herzegowina sind arbeitslos.

Analysten sprechen von einem Trend, wonach der gesellschaftliche Druck auf den Einzelnen, sich ein Auto oder ein teures Mobiltelefon leisten zu müssen, sehr hoch sei. Auf die reale finanzielle Situation werde dabei oft keine Rücksicht genommen.

Im Detail zeigen die Statistiken des Automobilclubs, dass die große Mehrheit der Bevölkerung zum Gebrauchtwagen greift – nur ein relativ kleiner Teil kann sich einen Neuwagen leisten. Über 60.000 gekauften Gebrauchtwagen stehen nur etwa 8.000 Neuwagen gegenüber. Am häufigsten verkauft werden Fahrzeuge der Marken Skoda und Volkswagen.

KOSMO-Redaktion


Das könnte Sie auch interessieren:
Balkan: Private Millionenvermögen steigen trotz Krise
Kroatien: Wirtschaftskrise auf ihrem Höhepunkt

Lesen Sie mehr aus der WIRTSCHAFT
Lesen Sie mehr aus dem BALKAN

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook