POLITIK 10.09.2014

Bosnien-Herzegowina: Zwei Minister wegen Steuerhinterziehung verhaftet

Die bekannte Industriellenfamilie Lijanović, die das größte Fleischunternehmen in Bosnien-Herzegowina betreibt, sieht sich mit dem Vorwurf der Steuerhinterziehung konfrontiert.

Im Rahmen der Polizeiaktion „Meso“ (Fleisch) wurde heute Jerko Ivanković Lijanović, ein Mitglied der Familie und Minister für Landwirtschaft der Föderation BiH, verhaftet. Ebenso wurden Haftbefehle für seine Brüder Jozo, Slaven und Mladen erlassen, berichtet das FTV-Fernsehen in Bosnien-Herzegowina.

5,3 Millionen Euro Gewinn

Laut einem Bericht des bosnischen Portals klix.ba sollen die Lijanovićs gemeinsam mit anderen Personen aus Wirtschaft und Politik durch Steuerhinterziehung einen illegalen Gewinn von 11,6 Millionen konvertibilen Mark (5,3 Millionen Euro) erwirtschaftet haben. In diesem Zusammenhang wurde auch der föderale Handelsminister Milorad Bahilj heute früh verhaftet.

Die Aktion erfolgte nach Ermittlungen der Staatsanwaltschaft in Sarajevo, welche nun die Verhaftung von zehn Personen an 14 verschiedenen Orten veranlasst hat.

KOSMO-Redaktion

Interview Frenkie: „Bosnien muss sich erheben“

Kurz: „Bosnien braucht neue Verfassung“

Wien: Solidarität mit dem Bosnischen Frühling

Bosnien: Rücktritte und mögliche Neuwahlen nach Protesten

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook