POLITIK 17.04.2015

Bosnien: Erstmals Srebrenica-Gedenken in Republika Srpska

Milorad Dodik, Präsident der Republika Srpska, besuchte gestern erstmals Srebrenica und versprach, sich auch finanziell am jährlichen Srebrenica-Gedenken zu beteiligen.


Die Regierung des mehrheitlich serbisch besiedelten Landesteils Republika Srpska setzte gestern einen historischen Schritt. Fast zwei Jahrzehnte nach dem Ende des blutigen Kriegs in Bosnien-Herzegowina gibt es erste ernsthafte Momente einer Aufarbeitung der damaligen Ereignisse.

Dodik erstmals in Srebrenica

Milorad Dodik, Präsident der mehrheitlich serbisch bewohnten Republika Srpska, besuchte gestern erstmals die Gedenkstätte für die Opfer des Srebrenica-Massakers in Potočari und legte dort Blumen nieder. Im Juli 1995 wurden in Srebrenica 8.000 Menschen von serbischen Truppen unter der Führung von Ratko Mladić ermordet. Das UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag bezeichnete das Massaker von Srebrenica als Völkermord.

Republika Srpska beteiligt sich an Gedenktag

Nach einem Treffen zwischen dem Bürgermeister der Stadt Srebrenica und Dodik wurde bekanntgegeben, dass sich die Republika Srpska mit 50.000 KM (ca. 25.000 Euro) an einem jährlichen Gedenken für die Opfer von Srebrenica beteiligen wird. "Es ist wahr, dass hier ein Verbrechen begangen wurde und ich bedauere alle Opfer", sagte Dodik gegenüber den Medien.

KOSMO-Redaktion

Srebrenica: Großbritannien will weltweiten UN-Gedenktag

Dodik: Srebrenica war „feiger Akt“

Serbien und Kroatien in Völkermordklagen freigesprochen

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook