BOSNIEN-HERZEGOWINA 23.06.2015

"Bosniakisch" statt Bosnisch

© zVg.
In Bosnien-Herzegowina ist ein neuer Streit um die Bezeichnung der Landessprache entflammt: Im Landesteil Republika Srpska bekamen bosniakische Kinder Schulzeugnisse mit "bosniakischer" Sprache ausgestellt.

Bosniaken nennen ihre Sprache Bosnisch, diese Sprachbezeichnung ist auch in der Staatsverfassung von Bosnien-Herzegowina verankert. In der Republika Srpska sind Verfassungskategorien die "Sprache des serbischen Volkes", die "Sprache der bosniakischen Volkes" sowie die "Sprache des kroatischen Volkes". Nun entschied das Bildungsministerium dieses Landesteils, "bosniakische Sprache" als Schulfach in die Schulzeugnisse bosniakischer Kinder einzutragen.

Bosniaken boykottieren Schulzeugnisse

Nach heftigen Protesten von Eltern bosniakischer Kinder, in denen hingewiesen wurde, dass Bosniaken ihre Sprache Bosnisch und nicht Bosniakisch nennen, und dass eine solche Sprachbezeichnung im anderen Landesteil des Staates, der Föderation Bosnien-Herzegowina, sowie in der Staatsverfassung nicht existiert, begannen heute erste bosniakische Eltern, Schulzeugnisse in der Republika Srpska zu boykottieren. "Wir werden diese Schulzeugnisse nicht entgegennehmen", sagte eine Mutter aus dem dominant bosniakischen Dorf Kotorsko bei Doboj in Nordbosnien. Politische Vertreter der Bosniaken protestieren ebenfalls: "Diese Praxis verstößt gegen die Verfassung von Bosnien-Herzegowina und ist ein Ausdruck von Dodiks Diktatur", empörte sich der Abgeordnete der größten bosniakischen Partei SDA im Staatsparlament Sadik Ahmetović.

Wortbildung des Serbischen

In einer ersten Reaktion aus dem Bildungsministerium der Republika Srpska hieß es, man wählte die Bezeichnung "Bosniakisch", weil das eine "im Serbischen analoge Wortbildung zu Serbisch und Kroatisch" sei. Für den Präsidenten der Republika Srpska Milorad Dodik sei die bosnische Sprache schlichtweg "nicht existent". Diese Sprachbezeichnung hätten Bosniaken eigenwillig für sich beansprucht, wiederholte Dodik heute.

Die Bezeichnung bosnische Sprache wurde erstmal im 15. Jahrhundert urkundlich erwähnt und wurde nach dem Zerfall des Serbokroatischen als Sprache der vorwiegend Bosniaken auch in der internationalen Linguistik affimiert. Sogar in Serbiens mehrheitlich bosniakisch bewohnter Provinz Sandschak wurde Bosnisch als Minderheitssprache ins Schulsystem eingeführt.

KOSMO-Redaktion

Islamglossar ignoriert Balkan-Muslime


5 Gründe, warum ihr mit Kindern in Muttersprache sprechen solltet

Wien: erste Kassenpraxis mit Videodolmetsch

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook