INTERVIEW 10.04.2015

Bojana: "Ich werde in Wien für alle unsere Völker singen!"

In Wien steht alles im Zeichen des bevorstehenden Eurovision Song Contests. Mittendrin statt nur dabei wird Bojana Stamenov sein: Sie wird mit ihrer mächtigen und schönen Stimme die Farben Serbiens in Wien vertreten. Uns gab sie bei ihrem kurzen Wien-Besuch ein Exklusiv-Interview.

KOSMO: Wahrscheinlich hast Du die Lieder der anderen Teilnehmer am Eurovision Song Contest gehört. Wenn du deren Lieder mit deinem vergleichst: Was ist dein größter Vorteil?
Alle, die unser Lied gehört haben, sagen, dass es eine gute Message an die Allgemeinheit ist. Ein Vorteil ist, dass ich als Interpret sehr gelassen bin. Ich spüre keine Aufregung, keine Nervosität, und genau das merken auch die Leute wenn ich auf der Bühne stehe und performe. Ich kann den Moment kaum erwarten, wenn die ganze Welt unser Lied hören wird.

Wer ist beim Eurovision Song Contest dein größter Konkurrent?
Ich habe die Lieder aller Teilnehmer angehört, aber vor allem das Lied Sloweniens hat es mir angetan. Das ist mir gleich im Ohr hängengeblieben. Bei den anderen Lieder muss ich sagen, dass ich mir bei keinem gedacht habe: „Ja, das ist es, es ist ein Hit!“. Ich denke aber auch nicht viel über die Konkurrenz nach, sondern glaube vor allem an unser Lied.

In der Öffentlichkeit gab es Diskussionen, wieso du das Lied nicht auf Serbisch sondern auf Englisch singst. Was sagst du dazu?
Serbisch ist die Muttersprache von allen Mitgliedern unseres Teams. Unser Publikum in Serbien hat das Lied bereits auf Serbisch gehört und es hat letztendlich die meisten Stimmen in Serbien bekommen. Aber wir dachte uns, dass die ganze Welt das Lied verstehen sollte. Wieso sollten die Menschen in der Welt nicht die Gelegenheit haben den Text zu verstehen? Unser Lied ist gut und es sollte auch bei anderen Völkern Gehör bekommen. Wenn ich es auf Englisch performe, dann versteht es die ganze Welt.

Kroatien und Bosnien-Herzegowina nehmen diesmal nicht teil. Wirst du auch um die Stimmen der Nachbarländer Serbiens kämpfen?
Ich glaube nicht wirklich, dass wir darum kämpfen müssen. Während meines Aufenthalts in Wien habe ich gemerkt, dass die Leute zu uns kommen, mit uns reden und uns anfeuern, egal welcher Nation sie angehören. Da Kroatien und Bosnien-Herzegowina dieses Jahr keinen Teilnehmer haben, werde ich auch an sie denken und für sie singen. Letztendlich sind wir uns ja doch am nähesten.

Welche Nachricht hast du für die serbische Diaspora in Österreich?

Glaubt an uns, genauso wie wir an euch und eure Unterstützung glauben. Wir werden Serbien mit unserer Musik vertreten und unser Land nicht blamieren. Ich werde all mein Herz und all meine Kraft in die Performance stecken. Wir können gewinnen. Wir müssen nur zusammenhalten. Alle gemeinsam.

Weißt du schon welches Kleid du bei der Performance tragen wirst?
Die Bühne wird die Form von einem großen Auge haben. Ich will der Funke in diesem Auge sein und deswegen werde ich ein helles Kleid tragen. Einige Details sind noch unklar, aber unser Team findet sicher die beste Lösung. Wir fünf werden auf der Bühne sehr originell sein, angefangen von der Kleidung bis zur Koreographie. Neben mir werden Marko Nikolić, Oliver Katić, Saška Janković i Sanja Bogosavljević stehen.

Vera Marjanović / KOSMO-Redaktion

Rock me, Rambo Amadeus!

Eine Frau – eine Million Freunde

„Sevdah weckt die Frau in mir“

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook