EKLAT 16.04.2014

Bob Dylan beleidigt Kroaten

© zVg.
Eine Klage der kroatischen Gemeinschaft in Frankreich wurde nun vor Gericht abgewiesen.


Der Rat der kroatischen Gemeinschaft in Frankreich hatte den amerikanischen Sänger und Songwriter Bob Dylan (72) wegen öffentlicher Beleidigung und Verhetzung  geklagt. In einem Interview mit dem bekannten Musikmagazin Rolling Stone hatte der Musiker die Kroaten pauschal mit Nazis und Sklavenhaltern gleichgesetzt.

Folgende Aussage des Sängers hatte für Empörung gesorgt: "If you got a slave master or (Ku Klux) Klan in your blood, blacks can sense that. That stuff lingers to this day. Just like Jews can sense Nazi blood and the Serbs can sense Croatian blood." („Wenn du einen Sklavenhalter oder jemanden vom Ku Klux Klan in deiner Blutsverwandtschaft hast, können Schwarze das spüren. Das klingt bis zum heutigen Tag nach. Genauso wie Juden das Naziblut spüren und die Serben das der Kroaten“)

Die Klage war vom Rat der kroatischen Gemeinschaft in Frankreich im Dezember des vergangenen Jahres eingebracht worden. Das Gericht in Paris entschied nun zugunsten des Musikers, mit der Begründung, dass Dylan nur der Veröffentlichung des Interviews in den USA, nicht aber in der französischen Ausgabe des Rolling Stone zugestimmt hatte. Das Gericht entschied stattdessen, den Herausgeber der französischen Ausgabe wegen Beleidigung und Verhetzung anzuklagen.

KOSMO-Redaktion

Das könnte sie auch interessieren:

Simunic will WM-Teilnahme erstreiten

Minderjährige Bosniakinnen aus Wien kämpfen in Syrien

Eklat um Srebrenica-Leugner in Belgrad

LESEN SIE MEHR AUS DEM PANORAMA

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook