WIRTSCHAFT 16.03.2015

Baumax in Kroatien in Insolvenz

© zVg.
Baumax schuldet dem kroatischen Staat und den Banken 54,3 Millionen Euro. Nun meldete das Unternehmen Insolvenz an.


Mit sieben Filialen ist das kroatische Tochterunternehmen der österreichischen Baumarktkette Baumax einer der großen Anbieter in Kroatien. Das Unternehmen hatte bereits vor einem Jahr bekanntgegeben, dass es auf dem kroatischen Markt in Schwierigkeiten stecke. Damals war noch von Sparmaßnahmen und Schließungen die Rede. Nun aber wurden die Insolvenz von Baumax in Kroatien bekanntgegeben: "Wir können bestätigen, dass sich Baumax aus Kroatien zurückzieht und die Tochtergesellschaft Insolvenz angemeldet hat. Die Insolvenz betrifft nur Baumax Kroatien", erklärte Baumax-Sprecherin Monika Voglgruber gegenüber der APA.

Laut Medienberichten schuldet Baumax dem kroatischen Staat und den Banken 414,4 Millionen Kuna (54,3 Millionen Euro). Zusätzlich ist das Unternehmen bei anderen Gläubigern in Kroatien mit knapp 93 Millionen Kuna (12,2 Millionen Euro) in der Kreide. Auf die Filialen in Österreich, Tschechien und der Solwakei wird das keine Auswirkungen haben, heißt es aus der Unternehmensfürhung.

KOSMO-Redaktion

Sparkurs: bauMax schließt in Kroatien

Österreich kauft serbisches Stahlwerk

Novomatic stellt in Bosnien mehr Automaten auf

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook