SZENE 12.12.2013

Skandal um Balkan-Rapper

© zVg.
Die Tageszeitung Heute spricht von einem "Angriff auf Nationalheld Mozart". Kid Pex: „Alles sehr amüsant“.


Wenn es nach der Tageszeitung Heute geht, ist das neue Video vom selbsternannten „Tschuschenrapper“ Kid Pex skandalreif: Sie sprechen von einem „Angriff“ auf den „Nationalhelden“ Wolfgang Amadeus Mozart. Bei dem herbeigeschriebenen Skandal geht es um die Single „Bečka škola“ (Wiener Schule), die vor einigen Tagen auch als Video ausgekoppelt wurde.

Unter der Schlagzeile „Balkan-Rapper killt Amadeus!“ berichtet die Zeitung über das Musikvideo, in welchem Wolfgang Amadeus Mozart in einem fiktiven Konsolenpiel namens „Kill Mozart“ von Balkankindern gejagt wird. „Warum geht Kid Pex auf unser Wunder-Worferl los?“ – fragt sich die „Heute“.

Selbstparodie und kein Angriff

„Es ist ganz klar zu erkennen, dass es sich um eine Parodie handelt", sagt der Rapper zu KOSMO. "Da das ganze Video eigentlich nur purer Spaß war, ist es mehr als nur amüsant wie im Heute darüber berichtet wird. Selbst ich mache mich ja im Video zum Clown und benutze gewisse Klischees, um Komik herzustellen“, sagt der Rapper zu KOSMO. Ebenso fügt er hinzu: „Obwohl ich nie von einem Angriff sprach und falsch zitiert wurde, bin ich Heute natürlich dankbar, dass ich jetzt Österreichs Szene-Thema Nummer 1 bin. Bald bin ich auf einer Stufe mit Elfriede Jelinek und Thomas Bernhard und gehöre zur offiziellen Liste der Nestbeschmutzer. Nestbeschmutzer mit Gangsterbraut“, so die ironische Reaktion des Wiener Rappers mit kroatischen Wurzeln.

Für Kid Pex ist das ganze auf jeden Fall eine willkommene Promo für sein im März 2014 kommendes Album unter dem gleichnamigen Titel "Bečka škola".

KOSMO-Redaktion

Video: Kid Pex - Bečka škola

Kid Pex auf Facebook

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook