PARTNERSCHAFT 10.03.2015

Bad Ischl: FPÖ lehnt Partnerschaft mit Sarajevo ab

© zVg.
Der Gemeinderat der Stadt Bad Ischl im oberösterreichischen Salzkammergut beschloss in seiner letzten Sitzung eine Partnerschaft mit Sarajevo. Laut SPÖ stimmten die Freiheitlichen wegen ihrer Nähe zu serbischen Nationalisten dagegen.


Die gemeinsame Vereinbarung zwischen dem einstigen kaiserlichen Luftkurort und der bosnisch-herzegowinischen Hauptstadt sieht einen Austausch auf vielen Ebenen vor: von der Stadtverwaltung über kulturelle Aktivitäten bis hin zur Kooperation zwischen dem Wintersportverein in Bad Ischl und dem Skiverein Sarajevo. Außerdem wurden bereits gute Beziehungen zwischen dem Stadtmuseum Sarajevo und dem Museum der Stadt Bad Ischl auf die Beine gestellt.

In der Gemeinderatssitzung stimmte jedoch die FPÖ gegen die Partnerschaft mit Sarajevo. Die Freiheitlichen seien wegen „nationaler Auseinandersetzungen, die es in Bosnien immer noch gibt“ besorgt. Dagegen protestierte der SPÖ-Bürgermeister von Bad Ischl Hannes Heide (Bild), der einen friedenspolitischen Auftrag von Bad Ischl betonte. „Außerdem sucht der FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache ohne Skrupel die Nähe zu serbischen Nationalisten, auch in Bosnien-Herzegowina“, so Heide.

KOSMO-Redaktion

Kulturjahr 2015: Österreich-Serbien


Städtetrips: Guardian empfiehlt Sarajevo

Bis uns der Tod scheidet

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook