INTEGRATION 13.04.2015

Anti-Rassismus-Plakate auf Wiener Straßenbahnen

© Gökmen / PID
Mit Plakaten auf Straßenbahnen will die Stadt Wien auf Rassismus aufmerksam machen.


"Die Stadt Wien hat eine klare Haltung gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit - mit unserer Kampagne rufen wir in der ganzen Stadt dazu auf, diese Haltung mitzutragen", erklärt die Wiener Integrationsstadträtin Sandra Frauenberger bei der Präsentation der Straßenbahn zur Plakatkampagne "Respekt ist Kopfsache".

Die Plakate senden eine klare Botschaft gegen Rassismus und für Zivilcourage. "Gerade in Zeiten, in denen rassistische Übergriffe vermehrt vorkommen, ist das ein wichtiges Signal. Wir wollen Menschen zum Nach- und Umdenken anregen. Respekt ist Kopfsache!" Ausgesucht wurde das Plakatmotiv aus 253 Einreichungen im Rahmen eines öffentlichen Wettbewerbs (siehe KOSMO-Bericht)

Stadt Wien bekämpft Rassismus


Parallel zur stadtweiten Plakatkampagne bietet die MA 17 kostenlose Zivilcourage Trainings an, bei denen Interessierte die Möglichkeit haben, kreative Gegenstrategien im Umgang mit diskriminierendem und rassistischem Verhalten zu entwickeln.

Vereine mit dem Schwerpunkt Anti-Rassismus-Arbeit haben darüber hinaus die Möglichkeit eine Förderung bis zu 5.000 Euro aus dem Kleinprojektetopf für themenspezifische Projekte zu bekommen. Im Jahr 2014 wurden dadurch über 30 Projekte unterstützt.

KOSMO-Redaktion

Plakatwettbewerb gegen Rassismus

Kurz: "Zuwanderer gebildeter als Österreicher"

Migranten: doppelt so hohe Armutsgefährdung

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook