PANORAMA 14.10.2014

Angst vor Ebola in Serbien: Fiebermessungen am Flughafen

© zVg.
Die serbischen Behörden haben am Samstagnachmittag verschärfte Kontrollen von reisenden veranlasst und führten Fiebermessungen am Flughafen durch.

Gesundheitsminister Zlatibor Lončar bestätigte die verstärkten Sicherheitsmaßnahmen zur Vorbeugung des Ebola-Virus in Serbien. Seit Samstagnachmittag werden am Belgrader Flughafen „Nikola Tesla“ Fiebermessungen bei den Passagieren durchgeführt.  Damit folgt Serbien dem Beispiel der Vereinigten Staaten. Auf dem New Yorker Flughafen „JFK“ werden ebenfalls seit Samstag Reisende aus den betroffenen Ländern untersucht.

Nach Angaben des serbischen Ministers, wurde ein Hotel in Flughafennähe zu Quarantänemaßnahmen zur Verfügung gestellt.  Passagiere, bei welchen der Verdacht auf das Ebola-Virus besteht, werden zur Quarantäne in das Hotel „Nacional“ gebracht. Lončar betonte ebenfalls, dass der Kauf von Schutzausrüstungen bereits auf Hochtouren läuft.

Ebenso betont er, dass alle möglichen Maßnahmen zur Vorbeugung der Ausweitung von Ebola getroffen werden.  Mit Übereinstimmung mit den Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation, ist seit gestern in Serbien ein Team unterwegs, welches Menschen, die in Berührung mit diesem Virus kommen könnten, über die Krankheit  informiert.

KOSMO-Redaktion

Serbien: Ebola-Panik war Falschmeldung

Bosnier entwickelt Ebola-App

Ebola-Verdacht in Kroatien: 18 Personen werden überwacht

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook