BALKAN 28.03.2014

Angelina Jolie und britischer Außenminister in Sarajevo

© zVg.
Die US-Schauspielerin Angelina Jolie und der britische Außenminister William Hague reisten gestern zu einer Konferenz über sexuelle Gewalt in Sarajevo.


Die internationale Veranstaltung unter dem Titel „Prävention des sexuellen Missbrauchs in Konfliktsituationen – Stärkung der Rolle der Sicherheitskräfte bei Operationen der Friedenssicherung“ wurde in Zusammenarbeit des Verteidigungsministeriums von Bosnien Herzegowina und der britischen  und norwegischen Botschaften in Sarajevo organisiert.

Angelina Jolie erinnerte daran, dass die internationale Hilfe im Bosnien-Krieg sehr spät gekommen sei und sprach darüber, dass das sexuelle Gewalt gegen Frauen in vielen Ländern nach wie vor ein Tabu ist.

„Sexuelle Gewalt wird häufig auch nach dem Ende der Kämpfe angewendet“, sagte der britische Außenminister Hague zu den Medien. „Das geschieht auch vor den Augen der internationalen Gemeinschaft in den Flüchltingslagern“, so Hague.

Im Rahmen des Aufenthalts ist auch ein Besuch der Gedenkstätte Potočari in Srebrenica und ein Treffen mit Opfern des Kriegs geplant.

KOSMO-Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren:

Papst-Denkmal in Sarajevo

Kurz zu Gesprächen in Bosnien-Herzegowina

EU-Beauftragte Ashton reist nach Sarajevo

LESEN SIE MEHR AUS DEM PANORAMA

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook