POLITIK 06.05.2014

Affäre: Kroatischer Finanzminister Linic muss gehen

Der kroatische Finanzminister Slavko Linić wurde heute überraschend seines Amtes enthoben.

Die Entscheidung wurde von Regierungschef Zoran Milanović bei einer Pressekonferenz in Zagreb verkündet, einige Tage nachdem bekannt wurde, dass Linić das Budget des kroatischen Staates um 27 Millionen Kuna (3,5 Millionen Euro) gebracht haben soll. Linić soll – aus unerklärlichen Gründen - der Holzindustrie „Spačva“ aus Vinkovci Schulden in dieser Höhe verziehen haben.

„Ich sehe keine Möglichkeit zur weiteren Zusammenarbeit. Unser Vertrauen ist nicht mehr da und jede Budget-Belastung muss nachvollziehbar sein. Das war bei dieser Entscheidung von Linić nicht der Fall“, sagte Regierungschef Milanović. Obwohl manche schon mit einer Entlassung des 65-Jährigen spekulierten, ist die Entscheidung dennoch überraschend: Linić galt als der stärkste und einflussreichste Minister der jetzigen kroatischen Regierung. Er ist gleichzeitig auch einer der prominentesten Politiker der Sozialdemokratischen Partei (SDP) seit der Unabhängigkeit des Landes.

Gleichzeitig kündigte Zoran Milanović bei der Pressekonferenz an, dass der  bisherige stellvertretende Minister Boris Lalovac das Amt von Slavko Linić ab sofort übernehmen wird.

KOSMO-Redaktion

Das könnte sie auch interessieren:
Kroatien hat nur Bruchteil der EU-Mittel bekommen
Kroatien: Ex-Premier Sanader aus Gerichtssaal geworfen
Kroatiens Premier in der Kritik

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook