KOLUMNE 26.06.2015

Adidas, Rakija & gezupfte Augenbrauen

© istockphoto.com
Unsere Redakteurin Sandra schrieb eine Abrechnung mit dem Balkan-Macho.

Es klingt vielleicht absurd, aber seit ich in Wien lebe, habe ich mehr echte Balkan-Machos kennengelernt, als am ganzen Balkan. Der hiesige Balkan-Macho ist eine sehr widerstandsfähige Sorte. Er gibt kein Stück seiner „Identität“ her. Er ist ein Alpha-Männchen, ein “Šmecker“, der Herr im Haus – und er weiß genau, wo der Platz für eine Frau ist. Er ist ein Homo Balkanicus.

Um es klarzustellen: Auch der Balkaner ist heute kein muffiger Typ mit Bierbauch und Feinrippunterhemd. Auch er hält Schritt mit der Zeit. Heute geht er ins Solarium, zupft sich die Augenbrauen und trägt Tattoos mit einem Kreuz, oder der Staatsflagge seines Heimatlandes am Körper, denn des Heimatland muss man lieben (auch wenn das Wissen über dessen Geschichte oder der Einsatz für dieses Heimatland enden wollend ist).

Turbofolk & Trainingsanzug


Er fährt ein teures Auto, aus dem die neuesten Turbofolk-Hits auf die Straße dröhnen, denn das ist noch richtige Musik – wer braucht schon House, Rock oder Hip Hop. Wenn er in Clubs geht, hat er immer das teuerste Séparée und bestellt die teuersten Getränke gleich flaschenweise. Der Mann stellt schließlich etwas dar. Das erkennen auch die heißen Mädels, die er immer neben sich hat. Oder später auf sich. Er kleidet sich nach den neuesten Trends – man muss ihm vergeben, wenn es manchmal nicht zum Anlass passt. Er liebt eben seinen Trainingsanzug.

Seine Ansichten sind männlich und dominant. Die Frauen erobert er wie ein richtiger Macho-Mann, und seine Liebe kennt keine Grenzen. Außer natürlich jene für seine Freundin. Da möchte er gerne entscheiden wie sie sich verhält und wo sie sich bewegt. Denn er weiß es natürlich besser. Er weiß genau, was die Frau denken soll, was sie tun und lassen sollte, wann und wie sie reden sollte. Eines aber ist klar: Sie sollte ihn bewundern und anhimmeln. Denn so schöne Söhne haben andere Mütter nicht. Und wo wir schon bei der Mutter sind – niemand kocht so gut wie sie, also wehe es kommt ein schlechtes Wort über sie. Denn einem Balkan-Macho kann leicht die Hand ausrutschen. Aber das ist natürlich keine Gewalt, so etwas haben sich nur die Frauen ausgedacht.

Fleisch ist sein Gemüse


Wichtig ist natürlich auch noch Fortsetzung seiner glorreichen Dynastie. Wenn ihr ihm keinen Sohn gebärt, liegt das Problem sicher bei euch. Denn an ihm kann es nicht liegen – denn der Balkan-Macho ist natürlich ein Meisterwerk der Natur. Wie könnte es auch anders sein, er ernährt sich schließlich zu hundert Prozent gesund. Fleisch. Eine Mahlzeit ohne Fleisch kann nur ein Irrtum sein. Und damit es keine Missverständnisse gibt: Huhn und Fisch zählen nicht als Fleisch. Und einen Schnapps lehnt er auch nie ab. Er mag harte Getränke, aber keine harten Frauen. Glaubt jetzt bloß nicht, dass der Balkan-Macho nur ein Mann vom Balkan sein kann. Dass ist ein Mann, der den Balkan im Herzen trägt – wo auch immer er hingeht. Und sein Herz ist groß, so groß, dass er mehrere Frauen gleichzeitig lieben kann. Er ist euer leitender Stern und euer Gott – er ist der Homo Balkanicus.

Sandra Udavača / KOSMO

„Und wann heiratest du endlich‘“

Balkanci feiern anders - 5 Tipps für die Balkan-Party


8 Tipps für den Schwabo-Schwiegersohn

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook