FLÜCHTLINGE 09.02.2015

50.000 Albaner versuchen über Serbien in die EU zu kommen

© zVg.
Serbische Medien berichten von einem Ansturm albanischer Bürger aus dem Kosovo, die versuchen, über Serbien in den Westen zu gelangen.


Die Stadt Subotica an der serbisch-ungarischen Grenze erlebt im Moment einen massenhaften Ansturm von Albanern aus dem Kosovo, die versuchen, illegal in die EU zu gelangen. Seit Jahresbeginn sollen laut Angaben des politischen Analytikers Fatmir Šeholi bereits 35.000 Albaner aus dem Kosovo auf den Weg in die EU sein. In den vergangenen Monaten sollen es rund 50.000 gewesen sein. Täglich sollen fünf bis zehn Autobusse aus dem Kosovo nach Subotica reisen, von wo aus die Passagiere versuchen, über die ungarische Grenze zu gelangen. Als Zielländer werden vorwiegend Österreich, Deutschland und die Schweiz angegeben.

Subotica gilt auch als Zwischenstation für zahlreiche Flüchtlinge aus Syrien und Afghanistan, die versuchen, auf EU-Gebiet zu gelangen. Als Grund für diese Massenflucht aus dem Kosovo wird die prekäre wirtschaftliche Lage des Landes genannt.

KOSMO-Redaktion

Serbien und Kroatien in Völkermordklagen freigesprochen

Banja Luka: Angriff auf Meinungsfreiheit

Serbien: 188 staatliche Firmen in Konkurs

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook