SPORT 22.05.2015

5 Gründe warum Djokovic der Größte ist

Tennisprofi Novak Đoković feiert heute seinen 28. Geburtstag. Der bekannteste Serbe der Gegenwart ist nicht nur aufgrund seiner sportlichen Resultate einer der besten Botschafter Serbiens und des Balkans. Lesen Sie, wieso Novak Đoković auch außerhalb vom Tennisplatz die Nummer 1 ist.

1. Weil er Herz hat!

Er hat mehrmals Gelder von seinen Siegen an Kinder, Flutopfer, Arme und Bedürftige gespendet. Letztes Jahr, als die Hochwasser am Balkan tobten, spendete er das komplette Preisgeld vom Turniersieg in Rom (549.000 US Dollar) an die Opfer des Hochwassers. Und nicht nur das: Während der Hochwasserkrise unterstützte er nicht nur sein Heimatland Serbien, sondern auch Kroatien und Bosnien-Herzegowina, welche ebenfalls mit den Fluten zu kämpfen hatten.

2. Weil er gegen Nationalismus ist!

Đoković hat nie verheimlicht, dass er ein serbischer Patriot ist. Andererseits hat er mehrmals bewiesen, dass er gegen Nationalismus und eine Politik der Trennung ist. Als ihn ein Sprecher bei einer Siegesfeier – scheinbar aus Unkenntnis heraus - als „Kroaten“ bezeichnete, antwortete Đoković in seiner Siegesrede: „Macht nichts, Kroaten und Serben, das ist fast das gleiche“. Ebenso setzte er sich dafür ein, dass beim Davis-Cup-Match zwischen Kroatien und Serbien die kroatische Hymne auf serbischem Boden ohne die gewohnten Pfiffe der Fans abläuft.

3. Weil er nicht zu bremsen ist!

Đoković befindet sich wieder in Top-Form: Die laufende Saison erinnert sehr stark an die von 2011, als er eine Serie von 37 Siegen in Folge hinlegen konnte. Jetzt will Đoković, der bereits 53 Turniersiege und 78 Millionen US-Dollar in der Tasche hat, sich den nächsten Traum erfüllen und den Pokal der French Open in den Händen halten. Ajde, Nole! :)

4. Weil er Humor hat!


Bei Benefizturnieren hat er mehrmals auch sein schauspielerisches Talent gezeigt: Dort ahmte er Marija Scharapowa, Rafael Nadal, Andy Roddick, Pete Sampras, Boris Becker und Goran Ivanišević nach. Das Publikum liebte seine Shows und sollte es mal auf dem Tennisplatz nicht mehr klappen, könnte Nole sicher als Showman anfangen.

5. Weil er sechs Sprachen spricht!

Nole ist ein richtiges Sprachengenie: Neben seiner Muttersprache Serbisch spricht er Englisch, Französisch, Italienisch, Deutsch und Slowakisch.

Petar Rosandić / KOSMO-Redaktion

Ivanovic und Djokovic unter den 50 schönsten Sportlern der Welt

Balkanstars helfen mit Geld, Helikoptern und Transporten

Blitz-Sieg von Djokovic gegen Nadal

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe als PDF zum Nachlesen

COVER STORY:
Österreichs Beschützer
INTERVIEW:
Rap-Legende Juice
REPORTAGE:
Teure Geburstage

Zusendung

Lassen Sie sich KOSMO bequem nach Hause zusenden! Versandkostenbeitrag nur 11,- EUR (10 Ausgaben).
Zum Bestellformular

Facebook